Multilevel Marketing – Radio 32 Bericht

Radio 32 hat verschiedene Beiträge über die kalifornische Firma Herbalife produziert.

Diese Amerikanische Firma verkauft ihre Produkte über die teilweise umstrittene Distributionsform „Multilevel Marketing“ und diese Methode ist für viele „ein Buch mit sieben Siegeln“.

 

Noëlle Karpf von Radio 32 hat deshalb nachgefragt, ob Daniel Habegger als Marketing-Spezialist in einem Interview über diese Verkaufsform Auskunft geben kann.
Was muss beachtet werden und wo liegen Vor- und Nachteile?

NK Radio32
Bildrechte und Quelle: Radio 32

Hier finden Sie den Radio 32 Bericht „Herbalife: Ein trügerisches Schneeballsystem?“ vom 21.4.2017:

MP3:

MP4:

 

März 2017 -> 1 Jahr Braingold AG

Während dem in Amerika einige Firmen ihre Logos gegen Geld auf die Haut von Kunden tätowieren lassen*, feiert die BrainGold AG im März 2017 ihren ersten Geburtstag.

Wir sind definitiv der Meinung, dass Marketing-Massnahmen lang wirken und „unter die Haut gehen sollen“ doch es gibt gewiss Instrumente, die sich etwas besser eignen.
Wir beraten Sie diesbezüglich gerne… auch im Jubiläumsjahr!

 

*dies nennt sich „Skinvertisment“
Für 10’000 $ kam der Schriftzug des Online-Casinos „Golden Palace“ auf die Stirn einer Amerikanerin und 8’800 $ wurden hingeblättert, um das selbe Logo auf den Bauch einer schwangeren Dame zu tätowieren. Oder die Internet Firma CI Host hat für den „Schnäppchenpreis“ von 7’000 $ ihr Firmenlogo auf den Hinterkopf eines Amerikaners stechen lassen, musste in der Zwischenzeit aber die Firma schliessen. Die Vermutung liegt nahe, dass es bessere Varianten gibt um langfristig erfolgreich zu sein…

 

 

Mehrwert in Textform

Die Einen trinken Wein aus dem Bordeaux, die Anderen aus dem Tetrapack. Auch bei Marketing-Texten gibt es grosse Qualitätsunterschiede. BrainGold findet auch für ihr Unternehmen die richtigen Worte. Zum Beispiel schreiben wir auf Wunsch auch passendes für Ihre Homepage. Schon Bill Gates wusste: „Content is King!“ BrainGold weiss, was Kunden lesen wollen.

Das schlechteste Marketinginstrument muss nicht immer das Billigste sein…

Die Automarke mit dem Stern gibt uns momentan zu verstehen, dass das Beste nicht immer das Teuerste sein muss.

BrainGold meint: schlechtes Marketing muss nicht billig sein!

Die Zeiten ändern sich, so auch der Marketing Mix in vielen Firmen. Oft aber werden noch keine aktuellen Instrumente eingesetzt. Das Resultat: Viel Geld für die Schaltung und nicht besonders viel Reichweite bei der Zielgruppe!

Nutzen Sie das Know-How von BrainGold und optimieren Sie Ihr Marketing-Budget.

Verabschieden Sie sich von Marketing Instrumenten mit wenig Performance und nutzen Sie die neuen Möglichkeiten. BrainGold unterstützt Sie dabei tatkräftig.

Eignet sich der 1. April als virales Marketing-Instrument?

Kreative Firmen lassen sich zum ersten April einiges einfallen. Wir finden dies definitiv eine gute Idee, um auf positive Art aufmerksam zu machen. Wird dies gut umgesetzt, ist das Preis-Leistungs-Verhältnis dieses Marketinginstruments unschlagbar.

Man nehme: Einen Löffel brilliante Ideen. Ein gutes Film-Team (z.B. kameramann.ch).
Das Ganze legt man dann für unbestimmte Zeit in den youtube oder vimeo Ofen – und fertig ist das virale Marketing Gericht – guten Appetit!

Unser Favorit ist definitiv WESTJET. Warum? Sehen Sie selbst und träumen sie vom nächsten ruhigen Flug. Wollen Sie von einer viralen Marketingkampagne nicht nur träumen sondern diese in Tat umsetzen? BrainGold weiss wie und hilft tatkräftig mit!

Quellenangabe: WestJet
Alle Rechte liegen bei WestJet

 

Stolpersteine bei Messen

Messen sind meistens ein sehr kostspieliges Marketing Instrument.
Ein guter Messeauftritt wird oft einen wesentlichen Beitrag zum Unternehmenserfolg leisten. In den letzten Jahren haben wir sehr viele internationale Messen besucht aber auch selbst als Aussteller an Messen teilgenommen. Gerne teilen wir unsere Erfahrung mit Ihnen.

Was macht eine erfolgreiche Messe aus? Wenn sie folgendes NICHT tun:

10 Punkte wie Sie Kunden an Ihrem Messestand loswerden
(mit Erfolgsgarantie *smile*!)

  1. Am ersten Messetag muss der Stand noch nicht fertig sein. Es darf ruhig noch eingerichtet, dekoriert oder gereinigt werden.
  2. Zum Messestart am Morgen muss das Standpersonal noch nicht anwesend sein. Der frühe Vogel ist ein komischer Vogel…
  3. Trinken Sie am Stand schon frühmorgens Alkohol um die Stimmung des Standpersonals zu heben. Jeder weiss: Hochprozentiger Alkohol in Strömen erhöht das Kunden-Bestellvolumen.
  4. Vorgaben für eine einheitlich gepflegte Standpersonalbekleidung ist unerwünscht, da dies die Individualität einschränkt.
  5. Geben Sie Ihren Kunden mehrere Kilo Unterlagen mit. So können sich Ihre Kunden das Fitnesscenter sparen.
  6. Messenotizen ist etwas für Anfänger. Sagen sie den interessierten Kunden, sie sollen eine Mail mit einer Anfrage senden.
  7. Gruppieren sie sich wie die Geier und unterhalten Sie sich lautstark über die vorbeigehenden Kunden. Am besten sie klopfen sich beim Lachen auf die Schenkel.
  8. Abgemachte Termine sind unverbindlich. Glänzen Sie mit Abwesenheit und/oder lassen sie am Besten ausrichten, dass sie gerade wichtigere Kunden betreuen.
  9. Am letzten Messetag ist praktisch alles schon vorbei. Das Personal darf ab dem Mittag nach Hause oder bereits mit dem Standabbau beginnen.
  10. Nach der Messe gilt „Ausruhen statt Nachbearbeiten“. Die wichtigen Kunden melden sich noch einmal, wenn sie wirklich etwas wollen!